Vorstufe

 

In der digitalen Druckvorstufe werden Ihre Daten für den Druck vorbereitet – sie ist die Grundlage für ein erstklassiges Produkt. Sie schicken uns Ihre Daten, wir prüfen, ob sie alle Kriterien für den Druck erfüllen: Stimmt die Auflösung, ist das Format richtig? Schließlich wollen Sie beim Ergebnis keine Kompromisse eingehen. Sind alle Daten optimal bearbeitet, stellen wir Ihnen zur Druckfreigabe Formplots oder Ansichts-PDFs zur Verfügung und stellen nach Ihrer Freigabe die Druckplatten her. Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch auch farbverbindliche Proofs und bei Bedarf die entsprechende Bildbearbeitung. 

Die Vorstufe 
unter Palmen

In der Vorstufe verfügen wir über folgende Ausstattung:

  1. Daten-, Kommunikations- und Workflow-Server (Mac/Win)
  2. Workstations (Mac/Win)
  3. Trommel- und CCD-Flachbettscanner
  4. Digitalproofer Epson Stylus Pro 4800 + Epson Stylus Pro 4900 
  5. Form- + Digitalproofer A0 HP Designjet Z5 200 PostScript
  6. Heidelberg PDF-Workflow Prinect Print Ready
  7. Heidelberg digitale Bogenmontage Prinect Signa Station
  8. Heidelberg CTP-Belichter Suprasetter 105 mit 24 Platten/h, Adobe PostScript Interpreter sowie Adobe PDF Print Engine 

 

 

Rasterverfahren

Ihren Druck bieten wir Ihnen in unterschiedlichen Rastertypen an:
dem sogenannten Autotypischen Raster (AM-Raster) und dem Frequenzmodulierten Raster (FM-Raster).
Grundsätzlich aber gilt:
Wir verkaufen keine Rasterpunkte, sondern Ergebnisse. Gemeinsam mit unseren Kunden wählen wir das Verfahren aus, das zu Ihrem Produkt passt.

Ein AM-Raster ist regelmäßig: Hier werden die Rasterpunkte in einer Gitterstruktur angeordnet, die unterschiedlichen Tonwerte werden durch unterschiedlich große Punkte erzeugt. Dunkle Farben werden über einen größeren, hellere Farben über einen kleineren Punkt erzeugt. Obwohl die Druckfarben in bestimmten Winkeln übereinander liegen, kann ein Moiré-Effekte (geometrische Muster) nicht generell vermieden werden.

Beim FM-Raster haben alle Rasterpunkte die gleiche Größe. Ob Farben im Druck hell oder dunkel erscheinen, hängt von der Anzahl der Punkte pro Fläche ab. Je dunkler ein Bereich, desto mehr Punkte pro Fläche werden gedruckt. Die Rasterpunkte sind zufällig angeordnet, ein Moiré-Effekt wird somit ausgeschlossen.

 

Duplex-Technik 

Das Duplex-Verfahren erlaubt die fotorealistische Wiedergabe von Schwarz-Weiß-Abbildungen. Zum Standard Schwarz kommt noch die sogenannte Tonfarbe hinzu. Dadurch erhält das Bild einen höheren Kontrast und eine größere Brillanz – dem Bild wird „mehr Körper“ verliehen. 

Durch das handwerkliche Können unserer Mitarbeiter und eine anspruchsvolle Technikausstattung garantieren wir Ihnen ein optimales Druckergebnis.

Auktionskatalog
Gemischter Duplex- und 4c-Druck

Für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Duplexabbildungen müssen die Ausgangsdaten (Graustufen oder RGB) in der Vorstufe entsprechend gewandelt und bearbeitet werden.
Entscheidend dabei ist, dass Bildbearbeitung und Auswahl der Tonfarbe richtig aufeinander abgestimmt sind.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann kommen Sie vorbei lassen sich entsprechende Muster vorlegen.